Leitlinien  für eine unabhängige Anlageberatung und Vermögensverwaltung

Die Gesellschafter und Mitarbeiter der RFV Rheinischen Familien Vermögen haben sich der unabhängigen Anlageberatung und Vermögensverwaltung im ausschließlichen Interesse Ihrer Mandanten verpflichtet.
Wir haben Leitlinien für eine transparente und faire Beratung als Grundlage unseres Handelns definiert. Diese garantieren unseren Mandanten ein Höchstmaß an Fairness, Seriösität und Qualität für ihre persönliche Finanzberatung.

Leitlinien der Anlageberatung_80532822_L

Die Leitlinien der Honorarberatung

Honorarberatung ist eine Dienstleistung neutraler Berater…

  • bei der ausschließlich das Know-how (Beratungsleistung und Lösungsbeschaffung) und der Zeitaufwand unmittelbar vom Kunden vergütet werden
  • die auf vollständiger Transparenz und der Ablehnung jeglicher offener und versteckter Vergütungen durch Dritte beruht
  • die die nachhaltige Betreuung von Kunden in deren ausschließlichem Interesse verfolgt

Wir verpflichten uns zur Einhaltung folgender Beratungsstandards und Verhaltenspflichten:

Empfehlungen, die auf Basis der persönlichen Umstände des jeweiligen Mandanten auf Geschäfte mit Finanzprodukten jeglicher Art bzw. den Abschluss von Finanz- und Versicherungsprodukten gerichtet sind, dürfen nur erfolgen, unter Berücksichtigung des Gebots der Transparenz hinsichtlich des Verhältnisses von Kosten und Nutzen und eventueller Kollisionen mit persönlichen Abhängigkeiten, d.h.:

  • Offenlegung und ungefragte Aufklärung über sämtliche Preise, Kosten und mögliche Gebührenbelastungen der offerierten Finanzprodukte oder Versicherungen sowie mögliche daraus resultierende Abhängigkeiten der Berater
  • Verbot der Vereinnahmung von durch Produktanbieter oder Vertriebsorganisationen gewährter Provisionen (insbesondere Vermittlungsprovisionen);
  • Verbot der Vereinnahmungen von Kickbackzahlungen und Zuwendungen jeglicher Art (insbesondere Provisionsrückvergütungen, Bestandsprovisionen).
  • Verbot der Teilnahme an Incentive-Veranstaltungen von Produktanbietern und Vertriebsorganisationen

Empfehlungen für Finanz- und Anlageprodukte dürfen nur unter Darstellung der Auswirkung des empfohlenen Finanzproduktes in Bezug auf das Gesamtportfolio des Kunden, im Sinne einer “Kosten-Nutzen-Analyse” – soweit dies im Einzelfall möglich ist – nach erfolgter Aufklärung des Mandanten über Verluste sowie Nachteile des empfohlenen Finanzproduktes mittels geeigneter Beratungsdokumentation erfolgen.